Oliver Geistbeck

Fotograf aus Leidenschaft

Entdecker & zertifizierter Kopterpilot

Der Mensch ist ein überwiegend visuelles Wesen. Darüber hinaus nimmt er seine Umwelt jedoch auch durch andere Sinneseindrücke wahr.

Wenn früher meine Eltern von ihren zahlreichen Fahrten in exotische Länder zurückkamen, berichteten sie voller Leidenschaft von ihren Erlebnissen und Eindrücken. Hierzu spannte mein Vater seine Dialeinwand auf und präsentierte die in mühsamer Kleinarbeit erstellten Dias auf anschauliche und unterhaltsame Weise. Das Klackern des in die Tage gekommenen Projektors und den Geruch der alten Leinwand werde ich nie vergessen; ebenso wenig die gemütlichen Abende, in denen wir Kinder fasziniert im flimmernden Licht saßen und all die besonderen Momente fernab der Heimat erneut erleben durften.

Mein Vater führte also auf Reisen stets seine Kamera mit sich, und diese Eigenheit übernahm ich später. Die ersten Schritte erfolgten mit simplen Einsteigermodellen, später kamen komplexere Systemkameras hinzu. Das Equipment vergrößerte sich zusehends; mit Aufkommen der ersten Actioncams von GoPro und den wasserdichten Gehäusen ging es dann runter vom schweren, stationären Stativ unter Wasser, auf das Surfbrett, an die Ski und überall dorthin, wo man eine streichholzschachtelgroße Kamera befestigen kann. Die neuen Perspektiven waren zunächst atemberaubend, doch der Mensch ist dazu geboren, hoch hinaus zu wollen: in die Luft!

Meinen ersten Multikopter, den dji Phantom 1, erwarb ich gebraucht 2014 und flog ihn nicht lange, bis ich auf die Idee kam, eine Kamera darunter zu befestigen, um Luftaufnahmen anzufertigen. Der dji Phantom 2 hatte serienmäßig bereits eine verbaut, der P3 verfügte über eine hochauflösende Kamera und so ging es weiter über den P4Pro bis hin zu den aktuellen Modellen.

Seit geraumer Zeit beschäftige ich mich mit der nächsten Herausforderung, dem Erstellen von 360° Aufnahmen, sogenannten Kugelpanoramen, welche es dem Betrachter vor allem durch den Einsatz von VR Brillen erlauben, in das Geschehen regelrecht einzutauchen. Mit fortschreitender Technik sind mittlerweile hochauflösende Momentaufnahmen möglich, wie sie es vor einigen Jahren noch nicht gab. Befestigt man nun eine 360° Kamera an einem Flugmodell oder setzt diese unter Wasser ein, sind der Phantasie – und somit dem Auge des Betrachters – keine Grenzen mehr gesetzt.

Folgen Sie mir auf eine Reise unentdeckter Möglichkeiten!